Wettbewerb Eissportanlage, Bruneck

in Kooperation mit Aichner_Seidl Architekten

Die neue Arena Bruneck/Pustertal bildet als dynamischer Baukörper mit dem Fußballplatz und der Kletterhalle einen neuen sportlichen Anziehungspunkt für Bruneck und wird gleichzeitig zum architektonischen Wahrzeichen der Stadt. Von der westlichen Stadteinfahrt kommend, ist die neue Eissportanlage sofort sichtbar und besonders am Abend und zu Spielzeiten, tritt sie durch ihre transluzente, leuchtende Fassade in Erscheinung. Großes Augenmerk wird auf die schnelle Erkennbarkeit und Klarheit der Wegeführung gelegt. Ob Team, Staff, VIP, Zuschauer oder Barbesucher, die Verkehrswege sind von den verschiedenen Zugangsmöglichkeiten ausgehend, klar erkennbar. Dabei dient die Plattform als Haupterschließungsebene [+ 5,00 m]. Sie hat verkehrsfreien Vorplatzcharakter und verankert den Wölfebau am Hang mit dem Wald. Im Norden ist die Plattform Vorplatz und Bühne in einem und für Sponsorenpräsentationen, Marketingaktionen und Feiern bestens geeignet. Vom Parkplatz aus über die breite Haupttreppe neben der Kasse oder vom Waldheimerweg kommend gelangt man auf diese Erschließungsplattform, die damit alle publikumsrelevanten Eingänge und die zweite Eisfl äche erschließt und verbindet. Für die Drittelpausen kann hier ein Kiosk und ein abgegrenzter Raucherbereich Platz finden. Die Arena Bruneck/Pustertal ist als steile, von bis zu 3200 Zuschauern an allen Seiten umrahmte Eisfläche – Hexenkessel – geplant. Bei Bedarf bringen ausziehbare Elemente an den Haupttribünen die Zuschauer bis direkt an die Eisfl äche. Die Arena selbst wird in drei Hauptebenen unterteilt (Sportebene, Zuschauer- und VIP-Ebene). Die aüßere Hülle der Eissportanlage ist als Medienfassade gestaltet und dient damit als starkes Marketingkonzept, das hinterleuchtete „Big Prints“, Sponsor Präsentationen, das Logo HCP Wölfe, den Spielstand in der Arena und die Bewegung im Gebäude vor und während der Spiele nach außen sichtbar und fühlbar macht.