Miniwohnung Lugmayr

Im Bereich einer renovierten Einraum-Wohnung mit Küche und Bad war eine Ein-Personen Wohnung einzurichten. Die Erfordernisse hierfür waren soweit anspruchsvoll, als das Herausarbeiten einer klaren Konzeption für die graduelle Zonierung von Privatheit in den Bereichen Wohnen, Arbeiten und Schlafen gewünscht war. Der Bereich des Arbeitens war als Besonderheit mit der Funktion eines Fotostudios zu überformen. Diese Funktion erforderte die Verwandlung des gesamten Ein-Raumes in ein sachlich farbneutral gestaltetes Raumgebilde mit entsprechenden Oberflächen und der Möglichkeit, großformatige Fotohintergründe anzubringen. Die zentrale Entwurfsidee war das Einbringen einer mehrfach gekrümmten, den Raum erfassenden Trageschiene, welche, als Funktionsträger von parallel laufenden Vorhängen und Leinwänden, den Raum teilt und funktionsbezogen strukturiert. Auf diese Weise entstehen ein abtrennbarer Schlafbereich, Möglichkeiten zur Zonierung des Arbeitsbreiches und das Befestigen von neutralen Fotohintergründen als Studiowände. Die Möblierung des Raumes erfolgte einerseits durch ortsfeste, an der Wand montierte, rucksackartige Kastenelemente, welche die Sicht auf Decke und Boden freihalten, wie auch durch leicht gehaltene, auf Rollen positionierte Möbelstücke von Tisch und Regal. Die Möbel selbst sind als dünnwandige Elemente mit einem Tragegestell aus Stahlformrohren konzipiert wobei Schiebetüren bei den ortsfesten Elementen und Screen Rollos bei den Mobilien den Volumsabschluss bilden.